praenatal.de - Ärztl. Partnerschaftsgesellschaft
für Praenatal-Medizin und Genetik




Achondroplasie (ACH; OMIM: 100800)

Die Achondroplasie stellt eine Skelettdysplasie mit einer Prävalenz von ca. 1:15.000 dar.
Die Patienten zeigen einen dysproportionierten Kleinwuchs (115-140 cm) mit Verkürzung der Extremitäten (besonders der Röhrenknochen), Brachydaktylie, eine stark prominente Stirn mit hypoplastischer mittlerer Gesichtspartie und einen Makrozephalus. Weiterhin sind leicht verengt liegende Lendenwirbel und ein ausgeprägtes Hohlkreuz typisch. Die Intelligenz und Lebenserwartung sind in der Regel nicht eingeschränkt.

Indikation

pränatal: bei auffälligem Ultraschall, Achondroplasie bei den Eltern oder in vorangegangenen Schwangerschaften

postnatal: klinischer Verdacht auf Achondroplasie

Genetische Diagnostik

Achondroplasie wird in ca. 99% der Fälle von den Punkt-Mutationen c.1138G->A oder c.1138G->C im FGFR3-Gen auf Chromosom 4 ausgelöst. Sie resultieren in einen Aminosäureaustausch von Glycin zu Arginin (p. 380G->R), der die Aktivität des Wachstumsrezeptors FGFR3 verändert. Die autosomal-dominant vererbaren Mutationen entstehen meist de novo.

Methode:

  • DNS-Isolierung aus Lymphozyten, Amnion-, Chorionzottenzellen
  • PCR (Polymerase-Kettenreaktion)
  • Sequenzierung

Material:
pränatal: 20-30 mg Chorionzotten (CVS) oder kultivierte Amnionzellen einer Fruchtwasserpunktion dazu mindestens 0,5 ml EDTA-Blut der Mutter zum Ausschluss einer maternalen Kontamination

postnatal: 5 ml EDTA-Blut

Dauer:
post-/pränatal: 1-2 Wochen